english version english      german version german Home | Kontakt | Sitemap
Milestone Veneer LLC
Illustration


Wussten Sie schon...
dass für Holz, das zur Furnierherstellung genutzt
wird, kein wertvoller Wald zerstört wird?

Ökologie & Wald

Nach Angaben der FAO (Food and Agriculture Organisation der UN) beträgt die globale Waldfläche rund 4 Milliarden Hektar. Dies entspricht etwa 30 Prozent der Landfläche der Erde.
Rund 48 Prozent der Waldfläche entfallen auf tropische Wälder, 30 Prozent auf boreale (kaltgemäßigte) Wälder sowie 22 Prozent auf temperierte (gemäßigte) Wälder, wie sie die beispielsweise in Nordamerika und Europa vorzufinden sind. Hier wuchs die Waldfläche in den 90er-Jahren um 29 Millionen Hektar. Diese Fläche ist größer als die Territorien von Großbritannien und Dänemark zusammen.
In der gleichen Zeit nahm der Holzbestand dieser Wälder um 21 Mrd. Kubikmeter zu. Damit ließe sich ein 1 Meter hoher und 8 cm dicker Holzzaun von der Erde bis zur Sonne bauen.

 

Wachstumsfaktoren

Der jährliche Einschlag in den temperierten Wäldern beträgt rund 1,25 Milliarden Kubikmeter, das ist gut ein Drittel des weltweiten Einschlages. Gleichzeitig weist die temperierte Zone bezogen auf die Waldfläche mit 1,5 Kubikmeter pro Hektar den höchsten Einschlag auf - in den tropischen Wäldern wird 1 Kubikmeter pro Hektar Waldfläche geschlagen.
Trotz dieses verhältnismäßig höheren Einschlags nehmen die Waldflächen in den temperierten Zonen im Gegensatz zu den tropischen Wäldern zu. Dies ist auf mehrere Gründe zurückzuführen:
Durch eine effizientere Landwirtschaft können Ackerflächen wieder zu Wäldern werden.
Ein verbessertes, nachhaltiges Forstmanagement trägt ebenfalls dazu bei, dass die Wälder sich wieder ausdehnen können.
Genau wie die effizientere Weiterverarbeitung - Ausschuss und Abfälle sind in der modernen Holzindustrie sehr gering.

 

Ökologisch sinnvolle Nutzung

Wälder in gemäßigten Klimazonen liefern mehr Holz als verarbeitet wird. Daher ist die Erschließung neuer Absatzmärkte in vielen Ländern der nördlichen Hemisphäre eine der großen Herausforderungen der modernen Forstwirtschaft.
Auch aus ökologischer Sicht ist die vermehrte Holznutzung aus den wachsenden temperierten Wäldern sinnvoll: Wälder müssen regelmäßig gelichtet werden, da sonst keine Sonnenstrahlen auf den Boden kommen. Licht ist jedoch lebenswichtig für Flora und Fauna des Waldbodens - in einem dunklen Wald sterben sie ab, die Artenvielfalt nimmt ab.
Bäume in bewirtschafteten Wäldern sind zudem jung, stark sowie widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Sturm. Außerdem können junge Bäume mehr CO2 speichern.